• +49 175 498 51 62

Werkzeuge für Wegemarkierer

Die richtige Auswahl ist entscheidend, denn fehlende Werkzeuge lassen die Arbeit nicht perfekt ausführen. Alle Werkzeuge müssen die ganze Strecke getragen werden – darum schaut, was Ihr wirklich braucht & wie sperrig es ist.

Karten

Wir benötigen Karten zum Orientieren. Außerdem kontrollieren wir das aktuelle Kartenmaterial vor Ort, um Ungenauigkeiten festzustellen und entsprechend zu melden. Da wir einen neuen Kartenanbieter haben, ist es besonders wichtig das Material kritisch vor Ort zu prüfen.

Vorbereitung der Schilder

Wichtig ist, die Schilder sortiert aufzubewahren und auch unterwegs das benötigte Schild griffbereit zu haben. Wir haben eine Bauchtasche von camel active gefunden, welche viele Taschen für unterschiedliche Schilder bietet und sich – dank des superlangen Riemens – als Quertasche über der Schulter tragen lässt. Somit ist noch Platz für die Gürteltasche mit den übrigen Werkzeugen.

Anbringen und Entfernen der Schilder

Nägel einschlagen oder entfernen und zum Anschrauben der Schilder
Nägel einschlagen oder entfernen und zum Anschrauben der Schilder

Zum Anbringen der Schilder benötigt man einen Hammer oder Schraubenzieher (Markierung auf Totholz anschrauben). Der Hammer sollte nicht zu klein sein, da z. B. das Einschlagen von Aluminium-Nägeln in Obstbäume sehr schnell zu anstrengend wird. Unser Hammer hat ein Gewicht im Hammerkopf von 300 g & liegt sehr gut in der Hand. Beim Hammer ist auch – wie beim Rest der Werkzeuge – zu bedenken, dass man diese immer mit sich herumträgt – darum ist das optimale Gewicht ein entscheidender Faktor. Wegemarkierung geht nun einmal nur zu Fuß.

Falsch eingeschlagene Schilder oder alte, defekte Schilder muss man entfernen. Dafür ist die Zange unerlässlich, welche die Nägel sicher und rückstandslos entfernt. Auch abschrauben alter Schilder sollte man bedenken –> für alle Reste ist es wichtig eine Mülltüte mit zu führen.

Pflege der Markierungen

Besonders am Waldrand, aber auch im Wald, wachsen die Markierungen an Bäumen sehr schnell zu und sind dann nicht mehr klar zu erkennen. Hier müssen immer wieder Äste & Ästchen abgeschnitten werden. Ganz wichtig: Sägen ist nicht erlaubt!

Zum Verschneiden verschieden großer Äste
Zum Verschneiden verschieden großer Äste
Eine kleine weiße Flasche mit Glasreiniger für das Putzen der Schilder ist immer dabei
Eine kleine weiße Flasche mit Glasreiniger für das Putzen der Schilder ist immer dabei

An manchen Stellen vermoosen die Schilder sehr stark oder werden anderweitig schmutzig. Hierfür hat sich die Reinigung mit Glasreiniger auf einem Lappen bewährt. Wir füllen uns immer ein kleines Fläschchen ab, um unser Werkzeugvolumen gering zu halten.

Mit dieser Methode bereiten wir auch die Klebeflächen an Masten vor, um die entsprechende Fläche zu Reinigen.

Müllbeutel nicht vergessen

Eine Tüte für den Müll sollte man immer dabei haben.
Für die alten Schilder ist eine Mülltüte unerlässlich.

lte Markierungen sind weg (Bäume oder Pfosten entfernt), kaputt (Eingewachsen, mutwillig beschädigt) oder aus anderen Gründen nicht mehr vorhanden.

Dann sollte man auch Reste entfernen & nicht liegen lassen, da das Plastik der Umwelt nicht gut tut.

Manchmal sind jedoch Reste vorhanden, welche wir aus Gründen der Erhaltung der Umwelt unbedingt entfernen. Aus diesem Grunde ist eine Mülltüte ein zwingendes Teil der Arbeit.

Erfassen der fehlenden Markierungen

Umgestürzter Baum mit Markierung

Ein wichtiges Grundelement unserer Arbeit ist das Anbringen fehlender Markierungen. Die Gründe für das Fehlen sind unterschiedlich von umgestürzten oder gefällten Bäumen über ersetzte Schilder bis hin zu Vandalismus. Um für eine Tour genügend Schilder dabei zu haben, empfiehlt es sich auf der vorigen Tour die Schilder zu zählen, welche das nächste Mal ersetzt werden sollten. Dann noch 10 % drauf & aufrunden – das sollte für das nächste Mal genügen.

Wir zählen Markierungen mit dem Smartphone

Abrechnung der Arbeit

Die Abrechnung erfolgt jährlich zu Anfang September. Der Abrechnungszeitraum ist der 01. Oktober bis zum 31. September des nächsten Jahres.

%d Bloggern gefällt das: